Zum Faktor Motivation beim Erlernen von Tertiärsprachen

Risultato della ricerca: Chapter

Abstract

Mehrsprachigkeit bedeutet - wortwörtlich genommen - eigentlich nichts anderes als mehrere Sprachen sprechen, woraus sich eine Vielzahl von Forschungsrichtungen und -ansätzen ergeben, die das wechselseitige Verhältnis untereinander und dessen Folgen für den Fremdsprachenerwerb untersuchen. Nach einem kurzen Überblick über den aktuellen Stand dieses noch relativ jungen Forschungsgegenstands soll in dem vorliegenden Beitrag der Frage nachgegangen werden, wie sich die Mehrsprachenkenntnisse auf die Lernmotivation auswirken. Hierzu werden die veränderten Lernvoraussetzungen bei Tertiärsprachen beleuchtet und Ergebnisse aus empirischen Untersuchungen herangezogen, in denen Lernende ihre Mehrsprachigkeit beurteilen. Aus neurowissenschaftlicher und wahrnehmungspsychologischer Sicht und mit Rückgriff auf die Selbstkonzeptforschung sollen die Schwierig- und Möglichkeiten eines später einsetzenden Spracherwerbs und ihr Einfluss auf die Motivation herausgearbeitet werden. Auf den daraus resultierenden Überlegungen baut die quantitativ-qualitative Studie auf, die in ihrem ersten Teil auf drei Hypothesen fokussiert und deren Ergebnisse weiterführenden Fragestellungen dienen.
Lingua originaleGerman
Titolo della pubblicazione ospiteMehrsprachigkeit in Europa
Numero di pagine13
Stato di pubblicazionePublished - 2006

Cita questo

Zum Faktor Motivation beim Erlernen von Tertiärsprachen. / Hoffmann, Sabine.

Mehrsprachigkeit in Europa. 2006.

Risultato della ricerca: Chapter

@inbook{798fad7473f64ada86566fcdce276d6a,
title = "Zum Faktor Motivation beim Erlernen von Terti{\"a}rsprachen",
abstract = "Mehrsprachigkeit bedeutet - wortw{\"o}rtlich genommen - eigentlich nichts anderes als mehrere Sprachen sprechen, woraus sich eine Vielzahl von Forschungsrichtungen und -ans{\"a}tzen ergeben, die das wechselseitige Verh{\"a}ltnis untereinander und dessen Folgen f{\"u}r den Fremdsprachenerwerb untersuchen. Nach einem kurzen {\"U}berblick {\"u}ber den aktuellen Stand dieses noch relativ jungen Forschungsgegenstands soll in dem vorliegenden Beitrag der Frage nachgegangen werden, wie sich die Mehrsprachenkenntnisse auf die Lernmotivation auswirken. Hierzu werden die ver{\"a}nderten Lernvoraussetzungen bei Terti{\"a}rsprachen beleuchtet und Ergebnisse aus empirischen Untersuchungen herangezogen, in denen Lernende ihre Mehrsprachigkeit beurteilen. Aus neurowissenschaftlicher und wahrnehmungspsychologischer Sicht und mit R{\"u}ckgriff auf die Selbstkonzeptforschung sollen die Schwierig- und M{\"o}glichkeiten eines sp{\"a}ter einsetzenden Spracherwerbs und ihr Einfluss auf die Motivation herausgearbeitet werden. Auf den daraus resultierenden {\"U}berlegungen baut die quantitativ-qualitative Studie auf, die in ihrem ersten Teil auf drei Hypothesen fokussiert und deren Ergebnisse weiterf{\"u}hrenden Fragestellungen dienen.",
author = "Sabine Hoffmann",
year = "2006",
language = "German",
isbn = "88-88906-27-4",
booktitle = "Mehrsprachigkeit in Europa",

}

TY - CHAP

T1 - Zum Faktor Motivation beim Erlernen von Tertiärsprachen

AU - Hoffmann, Sabine

PY - 2006

Y1 - 2006

N2 - Mehrsprachigkeit bedeutet - wortwörtlich genommen - eigentlich nichts anderes als mehrere Sprachen sprechen, woraus sich eine Vielzahl von Forschungsrichtungen und -ansätzen ergeben, die das wechselseitige Verhältnis untereinander und dessen Folgen für den Fremdsprachenerwerb untersuchen. Nach einem kurzen Überblick über den aktuellen Stand dieses noch relativ jungen Forschungsgegenstands soll in dem vorliegenden Beitrag der Frage nachgegangen werden, wie sich die Mehrsprachenkenntnisse auf die Lernmotivation auswirken. Hierzu werden die veränderten Lernvoraussetzungen bei Tertiärsprachen beleuchtet und Ergebnisse aus empirischen Untersuchungen herangezogen, in denen Lernende ihre Mehrsprachigkeit beurteilen. Aus neurowissenschaftlicher und wahrnehmungspsychologischer Sicht und mit Rückgriff auf die Selbstkonzeptforschung sollen die Schwierig- und Möglichkeiten eines später einsetzenden Spracherwerbs und ihr Einfluss auf die Motivation herausgearbeitet werden. Auf den daraus resultierenden Überlegungen baut die quantitativ-qualitative Studie auf, die in ihrem ersten Teil auf drei Hypothesen fokussiert und deren Ergebnisse weiterführenden Fragestellungen dienen.

AB - Mehrsprachigkeit bedeutet - wortwörtlich genommen - eigentlich nichts anderes als mehrere Sprachen sprechen, woraus sich eine Vielzahl von Forschungsrichtungen und -ansätzen ergeben, die das wechselseitige Verhältnis untereinander und dessen Folgen für den Fremdsprachenerwerb untersuchen. Nach einem kurzen Überblick über den aktuellen Stand dieses noch relativ jungen Forschungsgegenstands soll in dem vorliegenden Beitrag der Frage nachgegangen werden, wie sich die Mehrsprachenkenntnisse auf die Lernmotivation auswirken. Hierzu werden die veränderten Lernvoraussetzungen bei Tertiärsprachen beleuchtet und Ergebnisse aus empirischen Untersuchungen herangezogen, in denen Lernende ihre Mehrsprachigkeit beurteilen. Aus neurowissenschaftlicher und wahrnehmungspsychologischer Sicht und mit Rückgriff auf die Selbstkonzeptforschung sollen die Schwierig- und Möglichkeiten eines später einsetzenden Spracherwerbs und ihr Einfluss auf die Motivation herausgearbeitet werden. Auf den daraus resultierenden Überlegungen baut die quantitativ-qualitative Studie auf, die in ihrem ersten Teil auf drei Hypothesen fokussiert und deren Ergebnisse weiterführenden Fragestellungen dienen.

UR - http://hdl.handle.net/10447/253530

M3 - Chapter

SN - 88-88906-27-4

BT - Mehrsprachigkeit in Europa

ER -