Guido Erwin Kolbenheyer und seine Rezeption des 16. Jahrhunderts am Beispiel der Trilogie des Paracelsus (1917-26).

Risultato della ricerca: Chapter

Abstract

Der Beitrag fokussiert sich auf die Mystifizierung der paracelsisichen Gedanken, der Figur von Paracelsus selbst sowie des religiösen Diskurses und von manchen Debatten des 16. Jahrhunderst durch Guido Erwin Kolbenheyer. Im Mittelpunkt der Untersuchung steht die Herausbildung des "Andersartigen", der im Kontext einer nationalistischen und fremdenfeindlichen Gesinnug zum Inbegriff einer überlegenen pangermanischen Identität aufgefasst wird.
Lingua originaleGerman
Titolo della pubblicazione ospiteDie Bedeutung der Rezeptionsliteratur für Bildung und Kultur der Frühen Neuzeit (1400-1750)
Pagine241-257
Numero di pagine17
Stato di pubblicazionePublished - 2016

Cita questo

Auteri, L. (2016). Guido Erwin Kolbenheyer und seine Rezeption des 16. Jahrhunderts am Beispiel der Trilogie des Paracelsus (1917-26). In Die Bedeutung der Rezeptionsliteratur für Bildung und Kultur der Frühen Neuzeit (1400-1750) (pagg. 241-257)