Cantari e Cuntari: tradizione e modernità nella canzone dialettale siciliana

Risultato della ricerca: Articlepeer review

Abstract

In den letzten Jahrzehnten floriert in Italien, zeitgleich mit einerallgemein wieder zunehmenden Verbreitung des Dialekts, das dialektale Lied.In diesem Szenario ist das Beispiel Sizilien besonders interessant, weil dieKünstler hier auf einen reichen Bestand von Bildern, Praktiken, Werten undBezeichnungen von Sachen zurückgreifen, die die dortige traditionelle unddialektal geprägte Kultur bietet. Andererseits ist die Wahl des Dialekts – einlokaler Code per definitionem – auch Indiz für das Bedürfnis, eine starkeregionale Identität auszudrücken. Deshalb findet man im dialektalen Liedeinen häufigen Bezug auf Orte und auf den konkreten kulturellen Raum desspezifischen Dialekts, der in den Liedtexten benutzt wird. Diese Anbindungan den Ort wirkt sich auch auf die sprachlichen Entscheidungen des Künstlersaus: In den letzten Jahren scheint der verwendete Dialekt (geschriebenwie gesungen) diatopisch zunehmend stärker markiert und weniger amModell literarischer Tradition orientiert zu sein.
Lingua originaleItalian
pagine (da-a)69-82
Numero di pagine14
RivistaItalienisch
Volume78
Stato di pubblicazionePublished - 2017

All Science Journal Classification (ASJC) codes

  • ???subjectarea.asjc.1200.1203???
  • ???subjectarea.asjc.3300.3310???
  • ???subjectarea.asjc.1200.1208???

Cita questo